Vegan for Shit

Ein (fast) neues Gesicht in der Szene

Bei den sogenannten Hygiene-Demos gegen die Maßnahmen der Behörden zur Pandemiebekämpfung in der Corona-Krise traten viele seit Jahren einschlägig bekannte Protagonisten der Verschwörungstheoretiker-Szene auf. An vorderster Stelle gesellte sich jetzt aber ein Prominenter hinzu, den man bisher vor allem als Autor von Vegan-Kochbüchern kannte: Attila Hildmann. Attila Hildmann kocht auf dem Veggie Street Day Dortmund 2010-08-14 (bearbeitet) Ich will es nicht unternehmen, hier Hildmann zu zitieren. Mit einer einfachen Google-Suche kann man eine Unmenge an Statements auffinden, die im Wesentlichen dem Prinzip folgen, dass die Bindekraft extremer Behauptungen für eine Gemeinde umso stärker ist, je unplausibler und wahnhafter diese sind. Ich weiß auch kaum etwas über Hildmanns Persönlichkeit und seine Biografie. Wie meine verstorbene Mutter sagte: „Da sieht man nicht dahinter.“

Wie ich mich selbst peinlich fand

Als ich im Fernsehen Bilder von Hildmann auf einer Berliner Demo sah, fiel mir ein: Habe ich nicht auch ein Buch von dem da? Es gab eine Phase, da habe ich viel über vegane Ernährung gelesen. Ich war nie Veganer oder Vegetarier, auch wenn viele Leute mich dafür halten, manchmal sogar dafür hänseln oder verbal angreifen. Aber ich glaube, dass es aus Gründen sowohl der gesunden Ernährung wie auch des Tierschutzes sinnvoll ist, dass wir uns überwiegend von ballaststoffreichen pflanzlichen Lebensmitteln ernähren. Dazu habe ich mir viele Anregungen aus Vegan-Rezepten geholt, auch wenn es mir meistens zu kompliziert ist, diese komplett nachzukochen.

Also habe ich einmal in meinem Bücherregal nachgeschaut und einen relativ aufwendigen, mit vielen ansprechenden Fotos ausgestatteten Hildmann-Band herausgezogen: Vegan for Fit. Die Attila Hildmann 30-Tage-Challenge. Vegetarisch und cholesterinfrei zu einem neuen Körpergefühl. Es hat Gründe, wenn man Inhalte nicht einfach nur im Internet recherchiert, sondern sich dazu ein Buch kauft,  das man zu Hause in der Hand hält und darin blättert. Dieses Buch aber hatte für mich seinen ästhetischen Wert verloren. Sollte ich es also in die Tonne kloppen? In die blaue Mülltonne werfen? Doch ich bin kein Bücher-Verbrenner. Manchmal bin ich einfach nur peinlich.

Der Hildmann ist weg

Meine erste Idee: Die Stadtbibliothek. Hier hatte ich schon einmal Bücher abgegeben, die ich nicht mehr brauchte und von denen ich sicher war, dass sie gern von anderen genutzt würden. Dann kamen mir aber Bedenken. Was sollen die von mir denken, wenn ich versuche, ihnen einen Hildmann anzudrehen, zu einem Zeitpunkt, wo gerade die Bioläden und Supermärkte seine Produkte auslisten.

Die rettende Idee kam, als ich mit dem Fahrrad in meinem Viertel an einem Haus vorbeikam, dessen Bewohner manchmal ein Schild ins Fenster hängen mit der Aufforderung: „Bitte mitnehmen“. Vor dem Fenster ist ein kleiner Vorsprung, der sich vom Bürgersteig abhebt, und auf den in solchen Fällen Sachen zum Verschenken hingelegt werden. Ich stieg vom Fahrrad ab und kettete dieses an ein Verkehrsschild an. Dann lief ich nach Hause, holte das Buch und legte es neben ein altes Wirtschafts- und Sozialkundebuch sowie diverses Küchenzubehör.

Heute fuhr ich dort wieder vorbei. Die Hausbewohner hatten schon wieder einige Bücher zum Mitnehmen ausgelegt, aber der Hildmann war weg. Der Hildmann ist weg! Vielleicht fragt man sich jetzt auch in Berlin, wie man den Hildmann schonend und ohne gegen die Menschenrechte zu verstoßen los wird. Aber über die Probleme der Hauptstadt muss ich mir nicht den Kopf zerbrechen.


https://www.psiram.com/de/index.php/Attila_Hildmann

https://www.fr.de/meinung/attila-hildmann-coronavirus-corona-koch-coronavirus-verschwoerungen-merkel-china-weltkrieg-13748885.html

https://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article229225502/Nach-Aufruf-von-Attila-Hildmann-Corona-Autokorso-in-der-City.html