Angst haben, aber richtig

Angst schützt uns, macht aber auch manipulierbar

Borwin BandelowDer Angstforscher Prof. Borwin Bandelow von der Universität Göttingen beschreibt zwei grundsätzlich verschiedene Angstsysteme im Gehirn: Einerseits gibt es ein sehr primitives Angstsystem, welches uns vor Gefahren wie tiefem Wasser, Blitz, Donner, Dunkelheit und wilden Tieren schützt. Und dann haben wir auf der anderen Seite ein intelligentes System, was Ängste verarbeiten und analysieren kann. Die Ur-Ängste sind im primitiven Teil des Gehirns, in der Amygdala, beheimatet.  Jemand, der ein Populist ist, wird gut daran tun, das primitive Angstsystem anzusprechen und diese Urängste aufzuwärmen.  (Angst als Waffe, Das Erste 03.11.2018). Denn dieses Ur-Angstsystem ist im Gegensatz zum Vernunftgehirn nicht in der Lage, zu analysieren und zu reflektieren. Angst haben, aber richtig weiterlesen

Die Mütter aller Probleme

Im Wahlkampf werden hässliche Kinder geboren

In der vierten Amtszeit von Kanzlerin Angela Merkel konstatieren wir, dass Deutschland auf einem Berg ungelöster gesellschaftlicher Aufgaben sitzt, die dringend der Thematisierung und Behebung bedürfen.
Ich habe herausgefunden, dass unsere Probleme vor allem drei Mütter haben:

Erste Mutter aller Probleme: Horst Seehofer. Anlässlich der Vorfälle in Chemnitz machte der CSU-Politiker Schlagzeilen mit der Behauptung: „Mutter aller Probleme ist die Migration.“ Die Mütter aller Probleme weiterlesen

Was ist: Postfaktisch

Wenn die Wirklichkeit verliert

Eine Demokratie befindet sich in einem ‚postfaktischen Zustand‘, wenn politisch opportune, aber faktisch irreführende Behauptungen anstatt Fakten als Grundlage für die politische Debatte, Meinungsbildung und Gesetzgebung dienen.  So formulieren es Vincent F. Hendricks und Mads Vestergaard von der Universität Kopenhagen ihrem verdienstvollen Buch Postfaktisch. Die neue Wirklichkeit in Zeiten von Bullshit, Fake News und Verschwörungstheorien. (S. 17) Sie untersuchen die  Mechanismen, die uns unter den Bedingungen der Aufmerksamkeitsökonomie etwas als wahr betrachten oder empfinden lassen.

Der Aufmerksamkeitsökonomie kommt hierbei eine besondere Schlüsselrolle zu. Die Aufmerksamkeit des Einzelnen ist eine sehr begrenzte Ressourcen. Je mehr ich meine Aufmerksamkeit mit fragwürdigen Informationen und alternativen Fakten füttere, umso weniger bleibt an Ressource für die Erkenntnis der Wirklichkeit. Besonders im Internet tobt ein heftiger Kampf um unsere Aufmerksamkeit. Die Währung des Internets ist nämlich die Aufmerksamkeit. Im Wettstreit um Aufmerksamkeit müssen sich die Postings an sprachlicher Härte, an skandalisierendem Ton und an Aggressivität überbieten. (Wolfgang Lieb).

Collodi PinocchioBeim Sammeln von Informationen spielt das Belohnungssystem unseres Gehirns eine zentrale Rolle. So wie es unseren prähistorischen Vorfahren beim Sammeln von Früchten, Samen und Pilzen und dem Jagen von Wildschweinen behilflich war, so steuert es auch wesentlich unsere Informationsaufnahme. Wer Gegenstand unserer Aufmerksamkeit werden will, muss dem Belohnungssystem besonders attraktive Angebote machen. Der schwedische Gesundheitsforscher Hans Rosling spricht in diesem Zusammenhang von einem „Verlangen nach Drama“. (Rosling S. 27)  Dieses Verlangen wird in besonderem Maße durch Bullshit, Fake News und Verschwörungstheorien bedient. Gegenüber diesen bunten Früchten hat das sperrige Reisig nachprüfbarer Fakten kaum eine Chance, weder bei der Geschwindigkeit noch bei der Intensität der Verbreitung.
Doch das Belohnungssystem schickt uns in eine weitere Falle: Der Kick, den es uns verleiht, hält nicht lange an. So entsteht die Notwendigkeit weiterer Stimulantien. Deren Lieferanten sind Boulevardmedien, (a)soziale Netzwerke und Alternativmedien, die in einem ständigen Wettbewerb um die grellsten und aggressivsten Botschaften stehen.

Die Manipulierbarkeit der menschlichen Aufmerksamkeit über das Belohnungssystem ist kein neues Phänomen. Charakteristisch für den aktuellen Zustand des öffentlichen Diskurses ist hingegen die Art der Akzeptanz: dass es für große Segmente der Öffentlichkeit legitim geworden ist, verschiedene Versionen der Realität als alternative Fakten vorhalten zu können. Bei der Begründung des zweiten Golfkriegs fühlte sich die amerikanische Regierung noch gezwungen, der Welt umständliche „Beweise“ vorlegen zu müssen, auch wenn diese auf Falschinformation beruhten. Unter den Bedingungen postfaktischer Politik hingegen ist das Interesse an faktischer Begründung stark reduziert. Das Agieren mit bloßen Behauptungen, die nicht mehr belegbar sein müssen, sondern nur einem Bauchgefühl zu entsprechen haben, hat eine große gesellschaftliche Akzeptanz gefunden. Mehr noch: Die große Anziehungskraft des Postfaktischen besteht gerade in der Emanzipation von Wirklichkeit und Erfahrung.

In dem Maße wie sich postfaktische Symptome und Zustände fest etablieren, erodiert die Demokratie. Der ideale Untertan für eine totalitäre Führung ist nicht der überzeugte Nazi oder der überzeugte Kommunist, sondern es sind Leute, für die Distinktion zwischen Fakten und Fiktion (mit anderen Worten die Realität der Erfahrung) und die Distinktion zwischen wahr und falsch (mit anderen Worten die Standards des Denkens) nicht länger existieren. (Hannah Arendt, Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft).

Der Satz von Hannah Arendt wird vielfach im Web zitiert, allerdings ohne genaue Seitenangabe. Ich habe mir zum Nachlesen die von Arendt selbst bearbeitete deutsche Ausgabe besorgt. Das Zitat finde ich dort nicht. Der Satz wird im Web überall ohne Quellenangabe zitiert. Wenn ausnahmsweise eine konkretere Angabe vorhanden ist, bezieht sie sich auf den englischen Text, den ich aber nicht als Buch zur Hand habe. Ich vertraue mal darauf, dass es nicht frei erfunden ist (wie das vielfach kursierende angebliche Merkel-Zitat von der "marktkonformen Demokratie"). Es ist schon ein Kreuz mit den Fakten!
Zum Weiterlesen:

Hendricks, Vincent F. und Vestergaard Mads: Postfaktisch. Die neue Wirklichkeit in Zeiten von Bullshit, Fake News und Verschwörungstheorien. München 2018 (Blessing)

https://www.deutschlandfunkkultur.de/vincent-f-hendricks-mads-vestergaard-postfaktisch-die.1270.de.html?dram:article_id=414753

Rosling, Hans und Anna Rosling Rönnlund, Ola Rosling: Factfulness. Wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist, Berlin 2018 (Ullstein)

https://en.oxforddictionaries.com/word-of-the-year/word-of-the-year-2016
Oxford Dictionaries: post-truth

Schaeffer, Ute: Fake statt Fakt. München 2018

Wessen Heimat ist Deutschland?

Der Duden definiert Heimat folgendermaßen: Land, Landesteil oder Ort, in dem man [geboren und] aufgewachsen ist oder sich durch ständigen Aufenthalt zu Hause fühlt (oft als gefühlsbetonter Ausdruck enger Verbundenheit gegenüber einer bestimmten Gegend).

Am intensivsten erfahre ich Heimat im Kiez, in der näheren Umgebung. In meinem Beitrag geht es aber um Deutschland als Heimat. Wessen Heimat ist Deutschland? weiterlesen

Was ist: Verschwörungstheorie

Nichts geschieht durch Zufall und alles ist miteinander verbunden

Eines der Grundwerkzeuge populistischer Medien sind Verschwörungstheorien. Entsprechend heftig reagieren die sogenannten Alternativmedien auf diesen Vorwurf. Rechte und „linke“ und Szenegrößen wie RT Deutsch, Rainer Mausfeld und Oskar Lafontaine versuchen – ganz im Verschwörerdenken befangen – die Verwendung des Begriffs „Verschwörungstheorie“ auf ein Memo der CIA im Jahre 1967 zurückzuführen und die Verwendung des Begriffs somit zu diskreditieren.

Tatsächlich handelt es sich um einen schon seit dem 19. Jahrhundert in der Publizistik nachweisbaren Ausdruck, dessen heutige Verwendung auf Schriften von Karl Popper aus den vierziger Jahren zurückzuführen ist. Karl Popper geht in seinem Werk „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ unter anderem auf die „Verschwörungstheorie der Gesellschaft“ ein. Schlagzeile "Volksaustausch"Diese behauptet laut Popper, daß die Erklärung eines sozialen Phänomens in der Entdeckung besteht, daß Menschen oder Gruppen an dem Eintreten dieses Ereignisses interessiert waren und daß sie konspiriert haben, um es herbeizuführen. […] In ihren modernen Formen ist die Theorie ein typisches Ergebnis der Verweltlichung eines religiösen Aberglaubens. […] Die Götter sind abgeschafft. Aber ihre Stelle nehmen mächtige Männer oder Verbände ein – unheilvolle Machtgruppen, deren böse Absichten für alle Übel verantwortlich sind, unter denen wir leiden -, wie die Weisen von Zion, die Kapitalisten, die Monopolisten oder die Imperialisten. (1)

Die aktuell in Deutschland meistbeachtete Veröffentlichung zum Thema ist das Buch „Nichts ist wie es scheint. Über Verschwörungstheorien“ des deutschen Amerikanisten Michael Butter. Dem amerikanischen Politikwissenschaftler Michael Barkun folgend, bezeichnet Michael Butter – über das Vorhandensein einer nicht genau identifizierten Gruppe von Verschwörern hinaus – drei Grundannahmen (2) als konstitutiv für Verschwörungstheorien:
1.) Nichts geschieht durch Zufall.
2.) Nichts ist wie es scheint.
3.) Alles ist miteinander verbunden.

Beispiele für Verschwörungstheorien sind alternative Deutungen des Mordanschlags auf J.F. Kennedy oder die vielfältigen Behauptungen aus der Truther-Szene über die 911InsideJobStickerHintergründe von 9/11. Die gegenwärtig in Deutschland meistgehandelte Verschwörungstheorie ist die Behauptung einer Verschwörung zum Bevölkerungstausch (Umvolkung). Der Glaube an Verschwörungen ist besonders auf der radikalen Rechten wie der Linken verbreitet: Nach psychologischen Studien neigen Personen, die politisch extreme Ansichten vertreten, auch weit mehr zu fantastischen Konstruktionen, in denen hinter dramatischen Ereignissen oder unliebsamen Problemen geheime Mächte stecken, die nur wenigen bekannt sind (Schmidbauer S. 22).

In der öffentlichen Diskussion wird der Begriff „Verschwörungstheorie“ inflationär gebraucht. Es werden damit oft schlichtweg falsche Behauptungen oder in die Welt gesetzte Gerüchte bezeichnet. Demgegenüber beinhalten Verschwörungstheorien aber Behauptungen über umfassendere und ambitioniertere Komplotte. Hierin besteht gleichzeitig eine Schwäche von Verschwörungstheorien, wie Popper und auch Butter herausstellen: Sie sind zu ambitioniert, um realisierbar zu sein. Sie entsprechen nicht der Realität einer Gesellschaft mit entgegengesetzten Gruppen, Institutionen sowie Traditionen und unterschätzen den Einfluss von Chaos und Zufall. Veränderungen in Technik, Kommunikation und Ökonomie sowie kultureller Wandel treten für Verschwörungstheoretiker in den Hintergrund der Betrachtung; an deren Stelle treten Mutmaßungen und Behauptungen über Gruppen von Strippenziehern, die alles Geschehen inszenieren.


Zitate:

(1) Popper, Karl: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Band II. Falsche Propheten: Hegel, Marx und die Folgen. Tübingen 8. Auflage 2003 (Mohr Siebeck), S. 111 ff.

(2) Butter, Michael: „Nichts ist, wie es scheint„. Über Verschwörungstheorien, Berlin 2018 (Suhrkamp-Verlag), S. 22

(3) Schmidbauer, Wolfgang: Helikoptermoral, Hamburg 2017 (kursbuch.edition)

Zum Thema:

https://www.tagesspiegel.de/kultur/rechte-verschwoerungstheorien-perfide-maechte-und-satanische-geheimbuende/21225868.html

http://www.bpb.de/lernen/projekte/270404/wahre-welle

https://www.psiram.com/de/index.php/Verschwörungstheorie

Hendricks, Vincent F. und Vestergaard Mads: Postfaktisch. Die neue Wirklichkeit in Zeiten von Bullshit, Fake News und Verschwörungstheorien. München 2018 (Blessing)

 

 

 

Reaktionäres im linken Gewand

Wie ein Psychologieprofessor dem Publikum erklärt, dass wir im Totalitarismus leben

Köln, Mitte Juli 2018. Seit Wochen ächzt die Stadt unter einer Hitzewelle, die immer weiteren Höhepunkten entgegenstrebt. Nichts verlockt mich, die schützende Wohnung zu verlassen. Es ist eine der Gelegenheiten, etwas zu lesen oder sich anzuschauen, wofür ich sonst nicht die Zeit oder Geduld aufbringe.

Meine Wahl fällt auf den Vortrag des emeritierten Kieler Professors Rainer Mausfeld im Rahmen des  28. Pleisweiler Gesprächs am 22. Oktober 2017: ‚Wie sich die „verwirrte Herde“ auf Kurs halten lässt: Neue Wege der „Stabilitätssicherung“ im autoritären Neoliberalismus‘. Reaktionäres im linken Gewand weiterlesen

Antiaufklärung: Populistische Alternativmedien

Der Boulevard der Gegenpropaganda

Die Bezeichnungen "alternative Medien" oder "Alternativmedien" unterliegen mehr und mehr einer Bedeutungsverschiebung (vergleichbar dem Ausdruck "besorgte Bürger"). Es handelt sich häufig um Blogs und Videokanäle, die sich als „Gegenpropaganda“ verstehen (antiamerikanisch, russlandfreundlich, oft angereichert mit Verschwörungstheorien). Linke und rechte Alternativmedien greifen auf ähnliche Erklärungsmuster zu und führen einen vergleichbaren populistischen Kampf gegen die "Eliten"; teilweise stehen sie auch in einem regen Austausch von Theorien, Texten, Videos und Referenten, lehnen es aber zuweilen auch empört ab, miteinander in Verbindung gebracht zu werden (Querfront-Vorwurf). 

Teil der Szene ist auch eine ganze Reihe von Esoterik-Medien, die mit den linken und vor allem aber den rechten Plattformen vielfältige Verschwörungstheorien teilen. Diese Medien habe ich weitestgehend ausgespart.

Gemeinsam ist all diesen Medien das Heischen nach Aufmerksamkeit um jeden (?) Preis: Die Währung des Internets ist nämlich die Aufmerksamkeit. Im Wettstreit um Aufmerksamkeit müssen sich die Postings an sprachlicher Härte, an skandalisierendem Ton und an Aggressivität überbieten, so formuliert es Wolfgang Lieb in seinem Blog.

Hier der Versuch einer Auflistung populistischer Alternativmedien - von eher links (oben) zu eher rechts (unten). Die Reihenfolge mag nicht in allen Fällen stimmig sein - für eine genaue Einordnung müsste ich es mir zumuten, die angegebenen Quellen häufiger zu anzuschauen. In vielen Fällen ist diese Unterscheidung wohl auch nicht relevant.

http://www.nachdenkseiten.de/
https://www.rubikon.news/
https://www.nachrichtenspiegel.de/
https://weltnetz.tv
KenFM
krieg-info.eu
http://www.free21.org
https://deutsch.rt.com/
https://de.sputniknews.com/
https://publikumskonferenz.de/blog/author/maren/
https://nuoviso.tv
http://www.nrhz.de/flyer/
https://www.geolitico.de
https://propagandaschau.wordpress.com/
https://kopp-report.de
www.wissensmanufaktur.net
https://philosophia-perennis.com/
http://www.geolitico.de/
https://www.compact-online.de/
Anonymous.Kollektiv
http://www.anonymousnews.ru
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com
http://willkommen-in-der-realitaet.blogspot.de/
https://pegidaoffiziell.wordpress.com/
https://www.klagemauer.tv/index.php?a=showstart&lpage=false
https://juergenelsaesser.wordpress.com/
http://www.pi-news.net/
http://www.truth24.net

Die oben stehenden Infos („Internetadressen“) sind teilweise übernommen aus dem Blog der Republik. Dessen Betreiber, Wolfgang Lieb, legt großen Wert darauf, zwischen „links“ und „rechts“ zu differenzieren. Wenn ich es eher vorziehe, „alles in einen Topf zu werfen“, dann liegt es daran, dass mich vor allem das Gemeinsame an der Wirkungsweise populistischer Medien interessiert.

Willkommen in der Vernunftpraxis

Weltweit erleben wir ein Anwachsen des Populismus und den Vormarsch eines autoritären Nationalismus. Auch Deutschland ist keine Ausnahme. Die Themen der öffentlichen Auseinandersetzung wurden in den vergangenen Jahren mehr und mehr von der Rechten gesetzt und in der Folge von den anderen politischen Kräften gedankenlos aufgenommen – auf Kosten einer Beschäftigung mit den realen Baustellen der deutschen Gesellschaft.

2018 ist zu Ende gegangen. Im Prozess des Schreibens habe ich es in den letzten Monaten immer wieder notwendig gefunden, grundlegende Begriffe zu präzisieren. Die Sammlung meiner bisherigen Artikel mag anmuten wie ein Kanon der politischen Korrektheit und mich als „linksgrünversifften“ „Gutmenschen“ ausweisen. Tatsächlich habe ich mich an gängigen Definitionen orientiert und gleichzeitig meine persönliche Sichtweise eingebaut. Dabei bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass bei der Auseinandersetzung mit dem Autoritarismus eine Schlüsselrolle der Verfügung über den Wahrheitsbegriff zukommt. Hier wird ein Schwerpunkt meiner Artikel im Jahr 2019 liegen.


Als Abschluss für das abgelaufene Jahr, als Auftakt für das neue, und auch einfach zum Genießen, verlinke ich hier die Schlussszene aus Fellinis „8 1/2“.


La Passerella D’addio—Nino Rota/ 8½ Finale–Federico Fellini