Meine Cancel Culture

Raus aus meinem Wohnzimmer!

Am 23. April 2021 wurde eine Website mit dem Titel „allesdichtmachen“ veröffentlicht, die kurze Videoclips von über 50 Schauspielern präsentierte; die Seite nahm Bezug auf die aktuelle Coronapolitik der Regierung(en) und die Darstellung in den Medien. In einem Tonfall, der satirisch wirken sollte, sprechen die Darsteller Statements aus, die an bekannte Narrative der rechten Szene und der „Querdenker“ anschließen und den Kampf gegen die Pandemie ins Lächerliche ziehen.  In äffenden Posen werden vulnerable Menschen, die sich zu schützen versuchen, auf kaltschnäuzige Weise als Untertanen verspottet. In dem markantesten Clip dieses „Kunstwerks“ ist zu sehen, wie jemand parodierend abwechselnd in zwei verschiedene Plastiktüren ein- und ausatmet. Mittlerweile ist dieser Clip wieder gelöscht, und der Schauspieler erklärt, sich dabei nichts gedacht zu haben; er habe es einfach nur witzig gefunden. Gegenwärtiger Stand der Pandemie ist, dass ca. 5000 Menschen mit Atemnot auf deutschen Intensivstationen um ihr Leben ringen. Die Nachrichtensendungen bringen täglich Berichte aus Indien, wo in etlichen Städten die Sauerstoffvorräte ausgegangen sind und die Menschen massenhaft ersticken. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie sich deutsche Schausteller bei diesen Bildern auf ihren Sofas vor Vergnügen auf die Schenkel klopfen, angesichts von so viel Witzischkeit.

Satire, auch wenn sie als geschmacklos empfunden wird, ist durch die Kunstfreiheit gedeckt. Es ist mir zwar freigestellt, mich vor Ekel zu krümmen und den Akteuren und Autoren Pestbeulen an den Arsch zu wünschen. Nicht legitim ist es aber, in einem solchen Fall die Keule der Cancel Culture hervorzuholen, wie es der WDR-Rundfunkrat Garrelt Duin (SPD) getan hat.MJK 68332 Jan-Josel Liefers (Berlinale 2020) Dieser forderte, Schauspielern wie Jan Josef Liefers, der an besonders prominenter Stelle an der Aktion beteiligt ist, die Rolle in den Tatort-Verfilmungen wegzunehmen. Als Duin bemerkte, dass er sich damit vergaloppiert hatte, zog er diese Forderung eilig zurück. In einem solchen Falle reicht Zurückrudern aber nicht. Wer so wenig von seiner Rolle in der offenen freien Gesellschaft versteht, ist in der Funktion als Rundfunkrat untragbar und sollte, wenn er es mit seiner Zerknirschtheit wirklich ernst meint, den Job abgeben.
Die deutschen Seriendarsteller, die in den Videoclips so prägnant ihr Niveau unter Beweis stellen, kann ich nur ermutigen: Weiter so, jeder soll es sehen! Zeigt, was ihr drauf habt! Auch wenn ihr euch ab jetzt über Monate und Jahre als menschlich mitfühlend und sozial engagiert  präsentiert –  diese eine Minute kaltschnäuziger Menschenverachtung wird euch auf Schritt und Tritt folgen. Das Internet vergisst nicht!

Die Entrüstung im Internet und anderen Medien schlägt aber weiterhin hohe Wellen und viele der Akteure der Aktion haben inzwischen ihre Beiträge wieder löschen lassen. Einige Prominente beklagen auch, dass die Beteiligten zu Unrecht in die rechte Ecke gestellt würden. Was aber soll man erwarten, wenn man sich von notorischen  „Querdenkern“ (Bernd K. Wunder, Dietrich Brüggemann, Volker Bruch u.a.) für von langer Hand geplante Aktionen einspannen lässt? Natürlich sind die meisten hier vertretenen Künstler nicht rechts, sondern Teil einer gutsituierten, sich linksalternativ gebenden Schickeria, die gerne mal auf die Malocher spuckt, die die Last der Pandemie schultern müssen. Hans-Georg Maaßen (2012) Begeistert von der Aktion zeigten sich Vertreter der AfD, rechter Medien sowie der notorische, unermüdliche Hans-Georg Maaßen. Von links stimmen die diktatorenfreundliche Desinformationsmaschine „Nachdenkseiten“ und andere alternative Medien mit ein. Die versammelte Querfront sozusagen. Wenn mir die Feinde der offenen Gesellschaft geschlossen applaudieren, muss ich mir dann nicht Gedanken machen? Die Unterstützer der Aktion geben sich unschuldig naiv. Es gehe nur darum, einen Diskurs anzustoßen. Als ob die Corona-Eindämmungsmaßnahmen bisher noch nicht in der Öffentlichkeit diskutiert worden seien. Der Regisseur Dietrich Brüggemann, ein ausgewiesener „Querdenker„, der einen wesentlichen Anteil an der Inszenierung hat, geht da, als verfolgende Unschuld, weiter in die Offensive: Für die Reaktionen auf das Machwerk bemüht er Vokabeln wie „Lynchmob“, „bellen“ und „faschistoid“.  So viel zu der hehren Absicht, einen Diskurs anzustoßen.

Cancel Culture im Sinne einer Art Berufsverbot für Brüggemann, Liefers und Co. hielte ich aber nicht nur für illegitim, sondern auch absolut verheerend für unsere demokratische Kultur.  Für mich als Privatmensch sieht die Sache aber anders aus. Tatsächlich praktiziere ich schon seit sehr langer Zeit gegenüber all diesen Stars, Sternchen und Darstellern meine eigene private Cancel Culture: Ich schaue schon seit Langem keine deutschen Serien und Filme mehr, keinen Tatort, keine Vorabendserien, keine Telenovela. Von den Mitmachern der „allesdichtmachen“-Aktion war mir daher kaum jemand ein Begriff. In meiner Wohnung haben sie alle Hausverbot. Ich mag nicht die Ausdünstung von Mief und Biederkeit in deutschen Serien, und die gestelzte Sprache à la Courths-Mahler schmerzt in meinen Ohren. Während skandinavische, französische und amerikanische Serien und Filme international große Erfolge feiern, will den spießigen Müll aus deutschen Landen, von Ausnahmen abgesehen, kaum irgendwo jemand sehen. Es mag sein, dass ich damit hin und wieder einer sehenswerten Produktion Unrecht tue. Unrecht tue ich möglicherweise auch einzelnen Schauspielern, die Niveau haben. Aber zu Hause in meinem Wohnzimmer bin ich der Souverän.


Nachtrag: Gestern war Oscar-Nacht. Die wundervolle Frances McDormand und Anthony Hopkins haben die Preise als beste Hauptdarsteller bekommen. Das sind Schauspieler! Wow!

https://www.zeit.de/kultur/2021-04/allesdichtmachen-videos-social-media-shitstorm-corona-massnahmen-generalverdacht-10vor8/seite-2

https://www.tagesspiegel.de/kultur/wer-steckt-hinter-allesdichtmachen-eine-spur-fuehrt-ins-querdenker-milieu/27140704.html

https://www.tagesspiegel.de/kultur/filmbranche-und-querdenker-das-antidemokratische-netzwerk-hinter-allesdichtmachen/27149604.html

‚https://www.blog-der-republik.de/nicht-so-wehleidig-herr-liefers/

https://netzpolitik.org/2021/allesdichtmachen-initiator-volker-bruch-stellte-mitgliedsantrag-bei-querdenker-partei-babylon-berlin/

‚https://www.volksverpetzer.de/aufklarer/brueggemann-allesdichtmachen/

https://netzpolitik.org/2021/allesdichtmachen-auf-die-fresse/

https://oeffentlicher-dienst-news.de/allesdichtmachen-youtube-video-schauspieler-liefers/

https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/regisseur-dietrich-brueggemann-ist-initiator-der-video-aktion-allesdichtmachen-100.html

https://www.n-tv.de/mediathek/magazine/timeline/allesdichtmachen-erst-gucken-wer-dahintersteckt-article22516524.html

Der Schaden ist angerichtet: Querdenken ist jetzt in der Mitte der Gesellschaft

Vegan for Shit

Ein (fast) neues Gesicht in der Szene

Bei den sogenannten Hygiene-Demos gegen die Maßnahmen der Behörden zur Pandemiebekämpfung in der Corona-Krise traten viele seit Jahren einschlägig bekannte Protagonisten der Verschwörungstheoretiker-Szene auf. An vorderster Stelle gesellte sich jetzt aber ein Prominenter hinzu, den man bisher vor allem als Autor von Vegan-Kochbüchern kannte: Attila Hildmann. Attila Hildmann kocht auf dem Veggie Street Day Dortmund 2010-08-14 (bearbeitet) Ich will es nicht unternehmen, hier Hildmann zu zitieren. Mit einer einfachen Google-Suche kann man eine Unmenge an Statements auffinden, die im Wesentlichen dem Prinzip folgen, dass die Bindekraft extremer Behauptungen für eine Gemeinde umso stärker ist, je unplausibler und wahnhafter diese sind. Ich weiß auch kaum etwas über Hildmanns Persönlichkeit und seine Biografie. Wie meine verstorbene Mutter sagte: „Da sieht man nicht dahinter.“

Vegan for Shit weiterlesen

Infodemie

Aufruf an die sozialen Medien

Wir haben es in diesem Moment allerdings nicht nur mit der COVID-19-Pandemie zu tun, sondern auch mit einer weltweiten “Infodemie”, bei der durch Fehlinformationen, die sich in den sozialen Medien viral verbreiten, auf der ganzen Welt Menschenleben gefährdet werden. 

Mit dieser Warnung wenden sich Ärzte und Virologen weltweit an Unternehmen wie Facebook und Twitter und fordern diese auf, stärker gegen Falschnachrichten vorzugehen.

Der vollständige Text des Aufrufs kann hier nachgelesen werden:
https://secure.avaaz.org/campaign/de/health_disinfo_letter/ (Deutsch)
https://secure.avaaz.org/campaign/en/health_disinfo_letter/?slideshow (Englisch)

Infodemie weiterlesen

Adelung durch Herkunft

Ein Facebook für die Lebenden und die Toten

Vom TV-Moderator Ilja Richter wird berichtet, dass er auf den Versuch, ihn als schwul zu outen, berlinerisch-souverän reagiert habe mit den Worten: "Dit adelt".

Dezember 2019. Auf dem  privaten Nachrichtenkanal N-TV laufen täglich Werbespots für den DNA-Test-Anbieter MyHeritage.  Das israelische Startup lockt mit einem „DNA-Festtagsangebot“ von 38% Rabatt. Ihre DNA offenbart Ihr Large MyHeritage logoeinzigartiges Erbgut — die ethnischen Gruppen und geographischen Regionen, aus denen Sie stammen. Seitdem derartige Gentests für den Normalbürger bezahlbar wurden, erfreuen sich solche Angebote einer wachsenden Popularität, insbesondere im Zusammenhang mit Ahnenforschung.

Adelung durch Herkunft weiterlesen

Incel

Mann oder Montur

Bild gruene Kampfmontur im Karneval
Karneval am Heumarkt

Heute sind mir im Kölner Straßenkarneval (11.11.2019) immer wieder Gruppen junger Männer in grünen Kampfmonturen aufgefallen. Verkleidungen, die den Uniformen von Soldaten, Polizisten und ähnlichen Berufsgruppen nachempfunden sind, gehören neben dem Clown, der Kuh, dem Matrosen und der Nonne zu den häufigsten Motiven. Incel weiterlesen

Redpilling

Rechte Szene auf Pille

The Matrix is everywhere

Anwerber der internationalen Neuen Rechten benutzen gern eine Metapher aus dem Film „The Matrix“, um Sympathisanten klar zu machen, dass sie in einer vom „politisch-medial-gesellschaftlichen Komplex“ produzierten Scheinwelt lebten. The.Matrix.glmatrix.2
Im Film erklärt Morpheus, der Anführer einer Widerstandsgruppe, dem Helden des Films, Neo, dass die Welt, in der er zu leben glaubt, lediglich eine Simulation ist, er nur ein gefangener Sklave in dieser computergenerierten Traumwelt, der „Matrix“, sei, und bietet ihm die Befreiung daraus an. Er stellt ihn vor die Wahl, durch Einnahme einer blauen Pille wieder in sein bisheriges Leben zurückzukehren oder durch Einnahme einer roten Pille die Wahrheit über die Matrix zu erfahren. Neo entscheidet sich für die rote Pille und erwacht nach einer kurzen Prozedur in der Realität. (Wikipedia).
In einer Veröffentlichung der „Identitären“ wird das „Redpilling“ folgendermaßen angepriesen: Die „rote Pille“ zu schlucken, bedeutet ein unsanftes Erwachen aus vertrauten Illusionen und flächendeckend verbreiteten Lügen; es bedeutet aber in der Folge auch einen Zugewinn an Erkenntnis, Souveränität und Freiheit. (Lichtmesz/Sommerfeldt S. 206) Redpilling weiterlesen

Frauenfeindlich

Es ist schon gut ein Jahr her, da spottete ich über die damalige SPD-Vorsitzende Andrea Nahles, sie wirke wie ein entlaufener Zirkusclown. Es war nicht nur eine Anspielung auf ihr Äußeres, sondern vor allem auch auf eine Reihe öffentlicher Auftritte, die ich als clownesk empfand. Solange Nahles noch Arbeits- und Sozialministerin war und sich in dieser Funktion als fleißig und kompetent profilierte, wäre ich auf einen solchen Vergleich nicht gekommen. Frauenfeindlich weiterlesen

Mit Rechten reden

Über das Zusammenleben mit Rechten

Ein Freund erzählte mir, er lese gerade ein Buch mit dem  Titel „mit Rechten reden“. Neugierig geworden, besorgte ich mir das Buch, fand es dann aber für meine Zwecke nicht sehr hilfreich; meine Erwartung war, ich würde erfahren, wie die Autoren mit Rechten reden, unmittelbar von Mensch zu Mensch. Stattdessen bezieht sich das Buch im Wesentlichen auf die Auseinandersetzung zwischen „Rechts“ und „Nicht-Rechts“ auf einer publizistischen Ebene. Mit Rechten reden weiterlesen

Staatliches Unrecht

Hiller tract against Paragraph 175Heute vor 25 Jahren, am 11. Juni 1994 wurde der „Schwulen-Paragraf“ § 175 abgeschafft. Der Paragraf stammte noch aus der Kaiserzeit und wurde von den Nazis erheblich verschärft. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Nazi-Version von der jungen Bundesrepublik übernommen. In den folgenden drei Jahrzehnten wurden ca. 64.000 Männer auf der Grundlage dieses Paragrafen angeklagt. Es wurden Lebensläufe zerstört und Menschen psychisch gebrochen. Dieses staatliche Unrecht gehört zu den dunklen Flecken in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Staatliches Unrecht weiterlesen