Maria Kalesnikava

Maria Kalesnikava 2020-08 Heute, am 04.08.2021, beginnt der Prozess gegen Maria Kalesnikava in Minsk/Belarus. Kalesnikava ist die von ihr selbst gewählte Transkription des weißrussischen Namens; auf Russisch heißt sie Мария Александровна Колесникова / Marija Alexandrowna Kolesnikowa. Aufmerksam wurde ich auf sie erstmalig im Sommer 2020, als ich im Fernsehen Bilder von den großangelegten Demonstrationen in Minsk gegen die mutmaßlich gefälschte Wiederwahl von Lukaschenko sah. Videoaufnahmen zeigten eine fröhlich singende Frau mit kurzen, blond gefärbten Haaren, die den Protestzug mit anführte.

Anfang September 2020 wurde Kalesnikava auf offener Straße vom Geheimdienst KGB entführt, offensichtlich mit dem Ziel, sie in die Ukraine zu deportieren. Kalesnikava widersetzte sich aber, unter anderem indem sie ihren Pass zerriss. Seitdem sitzt sie in Belarus im Gefängnis.

Es ist mir ein großes Anliegen, an Menschen zu erinnern, die ihre Freiheit, ihre soziale Existenz und oft auch ihr Leben riskieren, um für Bürger- und Menschenrechte einzutreten. Letztes Wochenende musste ich in Berlin miterleben, wie einmal wieder hemmungslose Selbstdarsteller aus dem Querdenker-Umfeld sich in öffentlichen Inszenierungen als Freiheits- und Widerstandskämpfer darstellten. Ich möchte, dass angesichts solch böser Travestie nicht die Menschen vergessen werden, die tatsächlich im Kampf für bürgerliche Freiheiten alles riskieren.

06.09.2021
Heute wurde Kalesnikava zu 11 Jahren Straflager verurteilt. Das belarussische Regime versucht, die Fröhlichkeit und den Mut dieser wundervollen Frau mit einer drakonischen Strafe zu brechen. Ich fürchte, das könnte auch gelingen und bin sehr traurig darüber.


https://www.tagesschau.de/ausland/europa/kolesnikowa-urteil-101.html

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/prozess-kolesnikowa-101.html

Maryja Kalesnikawa – Wikipedia

https://www.3sat.de/kultur/kulturzeit/sendung-vom-6-september-2021-100.html